2.78 Kilo Fett und ein Blatt Papier

FoodDiary_2.78KiloFettBlog_Kopie-e1430474487428

Mit den langsam steigenden Temperaturen steigen auch Fragen wie diese:

„Filip! Ich will gut aussehen, aber wie soll ich das mit dem Essen hinkriegen?“ „Ich kann das nicht so wie du“. „Wo bleibt denn da der Genuss?“

Ich geniesse jede Mahlzeit, also können wir den Mangel an Genuss bereits an dieser Stelle ausschliessen. Klar, ich esse gerne einfache und schnelle Gerichte, aber diese sind wirklich nie nie nie langweilig! Alle, die mich kennen und schon mal zu Gast bei mir waren wissen das.

Leider wird eine ausgewogene Ernährung immer noch mit Einseitigkeit assoziiert. Immer nur Reispfanne mit Hähnchen und Gemüse, hab ich recht? Du musst keinen strikten Ernährungsplan befolgen wenn du hammermässig aussehen willst. Halte dich einfach an eine gewisse Struktur. Tatsächlich ist die Umstellung auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung ganz easy, wirklich. 😀

In diesem Blog zeige ich dir in drei Schritten den einfachsten und schnellsten Weg deine Ernährung langfristig und erfolgreich umzustellen, ohne dabei auf Genuss verzichten zu müssen

Du lernst heute:

  • Deine Ernährung umzustellen und dein Essen jederzeit zu geniessen.
  • Strukturierte Wochenziele zu formulieren, damit du deine Ziele stressfrei erreichst.
  • Wie du mit neuen Essensgewohnheiten so viel Fett verlierst und Muskeln aufbaust, wie du willst.

 

Schritt 1: Eins nach dem anderen

Haben das deine Eltern auch immer gesagt? Muss wohl doch etwas Wahres dran sein.

Es dauert Jahre schlechte Gewohnheiten anzunehmen, deshalb lassen sich diese auch nicht über Nacht „vernichten“.

Suche dir eine Sache pro Woche aus, die du ändern möchtest und schreibe sie dick und fett auf ein Blatt Papier. Dieses Blatt klebst du dann an deinen Kühlschrank. (Es funktioniert!)

Hier ein paar Beispiele:

  • Keine Süssgetränke konsumieren.
  • Statt 2 Schokoriegel, nur noch einen pro Woche essen.
  • Den Zucker im Kaffe halbieren.

Da diese Veränderungen so minimal sind, wirst du sie kaum bemerken. Auf lange Sicht gesehen wirst du unglaublich gute Gewohnheiten annehmen, die dich an dein Ziel bringen und dich glücklicher, fitter und zufriedener als je zu vor machen.

Ich habe hier mal vorgerechnet, wie sich ein Schokoriegel weniger (pro Woche) auf deinen Körper auswirkt:

Durchschnittlicher Schokoriegel: 482 Kalorien x 52 Wochen = 25’064 Kalorien pro Jahr.

1 Gramm Fett hat zirka 9 Kalorien. Das heisst wir rechnen 25’064 Kalorien / 9 Kalorien. Wir erhalten dann genau:

2.78 Kilo Fett!

Fast 3 Kilo pures Fett pro Jahr. Rechne das mal hoch auf 2, 4 oder 10 Jahre. Du weisst was ich sagen will. Diese 2.78 Kilo Fettmasse sind der Unterschied zwischen einem  / einer tollen Bikini Figur und einer unschönen „Wampe“. Du entscheidest, was dir lieber ist.

 

Schritt 2: Ersetzen statt eliminieren

Das ganze Junk Food wie Chips, Kekse, Burger, Pizzas loswerden ist schon mal ein guter Start. Nur ohne Ersatz fühlen wir uns doch auch irgendwie entfremdet?

Deshalb ist es auch so unglaublich wichtig, dass du einen Ersatz für deine geliebten Lebensmittel findest. Ich bin eher so ein “ Süsser“. Damit meine ich, dass ich unglaublich gerne süsse Leckereien esse. Nutella hat es mir wirklich angetan. Aber das ist ein anderes Thema… 😀

Kaffee und Kuchen, da sag ich niemals Nein. Nur jetzt stürzte ich mich nicht auf jede Schokotorte, die ich sehe, sondern beschränke mich auf ein kleines Stück dunkle Schokolade (80%+ Kakao). Ist zwar kein Schokokuchen, aber trotzdem gut.

Diese Stückchen befriedigt auf jeden Fall meine Lust auf Süsses. Zudem kommt, dass dunkle Schokolade in geringen Mengen überhaupt nicht ungesund ist. Eine schöne Portion guter Fette und wertvoller Antioxidanten ist dabei. Das heisst jetzt nicht, dass du sie Tafelweise verdrücken sollst, sondern dass sich eine Reihe dunkle Schokolade als super Snack für zwischendurch erweist.

 

Schritt 3: Was nicht in dich gehört, gehört auch nicht in deinen Kühlschrank

Das hört sich jetzt wirklich hart an. Der Kühlschrank ist die Notfallkammer für harte Zeiten und gleichzeitig auch für viele ungesunde Dickmacher.

Ganz gleich wie stark deine Willenskraft ist, sie ist immer begrenzt.

Wenn du ständig von Versuchungen umgeben bist, wirst du früher oder später nicht mehr widerstehen können und einknicken. Gehörst du zu den 0.1% der Menschen, die zu jeder Zeit jeder Versuchung ohne Probleme widerstehen können, dann ignorier diesen Schritt bitte.

Bist du aber ein Genussmensch mit Bedürfnissen, musst du deinen Kühlschrank von dem ganzen Junk Food befreien.

Was nicht in dich gehört, gehört auch nicht in deinen Kühlschrank! Die Verlockung nach diesen Leckereien kann so gross werden, dass auch die disziplinierteste Person mal scheitert. Klar wenn du in einem Mehrpersonen Haushalt lebst, macht das die ganze Sache etwas schwieriger, jedoch ist es machbar! Probiere dein Umfeld von deinen neuen Gewohnheiten zu begeistern.

 

Machs zum Lifestyle!

In der heutigen Zeit, in der Radikaldiäten und 6 Wochen Transformationsprogramme an der Tagesordnung stehen, werden schnelle Resultate in kürzester Zeit erwartet.

Die harte Wahrheit ist, dass die Ergebnisse oft nur von kurzer Dauer sind. Klar kann man 6 Kilo in einem Monat abnehmen, leider kommen die in der Regel zweifach wieder zurück.

An dieser Stelle: „Danke lieber Jojo Effekt!”

Möchtest du dich also langfristig verändern, führt kein Weg daran vorbei auch langfristig gute Gewohnheiten zu entwickeln.

Dieser Blog ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie du die Umstellung deiner Ernährung zu einem stetigen und schrittweisen Prozess machst, mit dem du so viel Fett verlieren und so viel Muskeln aufbauen kannst, wie du nur möchtest.

Leider kann ich dir kein Geheimnis verraten, wie du dies über Nacht schaffst, den so ein Geheimnis gibt es nicht.

Konzentriere dich ab sofort jeden Tag auf die Verbesserung der bestehenden Situation. Es langsam angehen zu lassen, ist da keine schlechte Option.

Dies ist dein Schlüssel zum Traumkörper. Und ich bin ja auch noch an deiner Seite.

Viel Durchhaltevermögen und Erfolg wünscht dir

dein passionierter Coach

 

Filip

filip

This entry has 0 replies

Comments open

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>